Schneider Kaufmann

Schneiders Kauffmann
Einzelfigur
Spitzname:  Schneider
Baujahr:  2013
Wohnort:  Laichingen
Bekleidung:  Ein an die Älblertracht angelehntes Outfit, in Richtung gehend der Stadtfarben von Laichingen.

 

Selbstbeschreibung:

Am 08.11.1885 kam das  "Gaißer Madl" ins Armenhaus, wo sie mich, den Schneider Kaufmann kennen lernte. Als es zwischen dem "Gaißer Madl" und mir zum Streit kam, beschimpfte sie meine Frau und mich mit dem schlimmsten Schimpfwörtern. Darauf hin bekam sie die härtesten Prügel ihres Lebens von mir, mit einem Kehrwisch. Ein paar Monate später und zwar am 23.02.1886 kam es zur Verhandlung vor dem Schöffengericht Münsingen gegen mich. Zur Anklage kam dabei die Körperverletzung an dem "Gaißer Madl".

Das "Gaißer Madl" log vom Anfang bis zum Ende der Gerichtsverhandlung und das ganze auch noch unter Eid. Sie log dem Gericht vor, weder  meine Frau noch mich, je beleidigt oder beschimpft zu haben. Diese Aussage konnte von anderen Zeugen widerlegt werden. Noch im selben Jahr kam es dann zur Anklage gegen das "Gaißer Madl" wegen Meineides und Beleidigung. Das Gericht in Ulm verurteilte sie zu 2 Jahren Zuchthaus. Der Richter verlas nach der Urteilsverkündung noch Ihre Vorstrafen und wies darauf hin, dass sie die Tracht Prügel voll und ganz zu Recht bekam.